Ausbildungsgänge
Analytischer Kinder
& Jugendtherapeut
Psychoanalytiker
 

Das mpi bietet Psychologen und Ärzten die Aus- und Weiterbildung zum Psychoanalytiker nach den Richtlinien der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV) an, die den internationalen Standards der (Internationalen Psychoanalytischen Vereinigung (IPA) genügt. Zugleich erfüllt die Ausbildung am mpi die Anforderungen des Psychotherapeutengesetzes und der Ärztekammer. Ärzte erwerben berufsrechtlich die Zusatzbezeichnung „Psychoanalyse“ und Psychologen die Approbation zum Psychologischen Psychotherapeuten. Damit sind sie berechtigt innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung sowohl die tiefenpsychologisch-fundierte als auch die analytisch-orientierte Psychotherapie auszuüben, sofern sie eine Zulassung von der Kassenärztlichen Vereinigung im Rahmen der Bedarfsplanung erhalten.

Die Ausbildung zum analytischen Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten erfolgt nach den Richtlinien der Ständigen Konferenz für analytische Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten in der Bundesrepublik Deutschland (STÄKO) und nach der Ausbildungs- und Prüfungsordnung für Kinder- und Jugendlichentherapeuten (KJPsychTh-Apr.V vom 22.12.1998, Bundesgesetzblatt 1998 Teil I Nr.83). Sie ermöglicht die Mitgliedschaft in der Vereinigung analytischer Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (VAKJP). Die Ausbildung vermittelt die Fachkunde der psychoanalytisch begründeten Verfahren (analytische und tiefenpsychologisch fundierte Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie). Als wissenschaftliche Vorbildung muß ein abgeschlossenes Hochschul- bzw. Fachhochschulstudium in Psychologie (Diplom) oder in den Studiengängen Pädagogik oder Sozialpädagogik nachgewiesen werden. Das Ausbildungsangebot richtet sich ebenfalls an Fachärzte für Kinderheilkunde. Wir empfehlen, daß die Bewerber nach Abschluß ihres Studiums praktische Erfahrungen mit Kindern und Jugendlichen sammeln. Die Bewerbung ist aber auch unmittelbar nach dem Studium möglich.