Sigmund Freud

Ich zweifle ja nicht, daß es dem Schicksale leichter fallen müßte als mir, Ihr Leiden zu beheben: aber Sie werden sich überzeugen, daß viel damit gewonnen ist, wenn es uns gelingt, Ihr hysterisches Elend in gemeines Unglück zu verwandeln. Gegen das letztere werden Sie sich mit einem wiedergenesenen Seelenleben besser zur Wehre setzen können.

Freud, 1985d, Zur Psychotherapie der Hysterie, GW. 1, S. 312

Aktuelles

Petition für verfahrensübergreifendes Studium der Psychotherapie

|   Studierende

Mit einer Petition an den Deutschen Bundestag setzen sich Studierende dafür ein, dass bei einer Novellierung des Psychotherapeutengesetzes eine...

Weiterlesen

Es bleibt anders - Psychoanalyse im gesellschaftlichen Spannungsfeld

|   Wissenschaft

Unter diesem Titel findet die diesjährige Herbsttagung der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung in Bad Homburg statt.

Weiterlesen